Archiv Historische Dachziegel
  • 4.3.1 Kombinierter Mönch-Nonnenziegel

    Der kombinierte Mönch-Nonnenziegel ist die konstruktive Umwandlung des unverfalzten zweiteiligen Mönch-Nonnenziegels zu einem einteiligen Pressdachziegel mit Kopf- und Seitenverfalzung. Die Seitenverfalzung ist oft nur angedeutet. Die Flächenwirkung auf dem Dach entspricht dem Mönch-Nonnendach, allerdings in der horizontalen Linie mit dem Unterschied, dass der Ziegelfuß eine glatte durchlaufende Wellenlinie bildet.

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Modell Hersteller Ausgabejahr   Seite 2 von 3   Katalog/Seite
        Seite 2 von 3  
4.3.1 Helmstedter Thonwerke ca. 1910
4.3.1 Kettenhofen Formenbau ca. 1920
4.3.1 Kodersdorfer Werke ca. 1909
4.3.1 Laeis Trier Formenbau ca. 1920
4.3.1 Martini Soemmerda 1911
4.3.1 Martini Soemmerda 1913
4.3.1 Martini Soemmerda ca. 1935
4.3.1 Martini Soemmerda ca. 1935
4.3.1 Moencheberger Gewerkschaft Cassel 1914
4.3.1 Moencheberger Gewerkschaft Cassel 1914
4.3.1 Moencheberger Gewerkschaft Cassel 1914
4.3.1 Neufahrn Thonwaarenfabrik ca. 1930
4.3.1 Schuenemann Bremen ca. 1920
4.3.1 TIW Tonwarenindustrie Wiesloch 1938
4.3.1 Vereinigte Neue Muenchener Actien Ziegelei 1905

Diese Zuordnungen sind noch unvollständig (das Archiv hat mehr als 160 Modelle und mehr als 17.000 Katalogseiten, die Zuordnung findet schrittweise statt). Es fehlt vorläufig auch noch die Angabe der (Deck)-Längen/Breiten (und weiterer eventuell wichtiger Eigenschaften). Und bisher finden sich auch noch keine direkten Verweise auf eventuell geeignete Ersatzmodelle. Sehen Sie dazu bitte vorläufig unsere Wiki-Seite, an der Sie gern auch Ergänzugen vornehmen dürfen.

Bundesverband der deutschen Ziegelindustrie e.V. Braas – alles gut bedacht
© 2007 - 2012 Hans-Jörg Rüstemeier / Georg Rehfeld