Archiv Historische Dachziegel
  • 5 Verfalzte Flachziegel

    Um die Jahrhundertwende 1900 begann man alle alten Dachziegelmodelle unter Wahrung ihres äußeren Erscheinungsbildes zu verfalzen. Aus dem Biberschwanzziegel wurde 1883 der Strangfalzziegel und 1899 der Falzbiberschwanzziegel entwickelt.
    • 5.1 Strangfalzziegel

      Der Strangfalzziegel, auch Seitenfalzziegel und Parallelfalzziegel genannt, ist ein Strangdachziegel mit Seitenfalz.
      • 5.1.0 Strangfalzziegel, übrige Systeme

        Um 1900 war der Strangfalzziegel sehr verbreitet. Viele Ziegeleien boten eine Ausführung dieses Ziegelmodelles an.
      • 5.1.1 Schmidheiny-System

        Schmidheiny, ein Schweizer, erfand 1878 das erste Strangfalzziegelmodell. Er versäumte jedoch sein Ziegelmodell patentieren zu lassen.
      • 5.1.2 Stadler-System

        Stadler, ebenfalls ein Schweizer, entwicklete 1883 sein Strangfalzziegelmodell und erwirkte ein Patent darauf. Stadler gilt somit allgemein als Erfinder des Strangfalzziegels, obwohl Schmidheiny die Idee 5 Jahre früher umsetzte.
      • 5.1.3 Schmid-Kerez-System

        Nachdem der Strangffalzziegel als eigene Ziegel-Modellart bekannt wurde, folgten viele Modell-Varianten, z. B. auch von Schmid-Kerez.
      • 5.1.4 Kretzner-System

        Nachdem der Strangffalzziegel als eigene Ziegel-Modellart bekannt wurde, folgten viele Modell-Varianten, z. B. auch von Kretzner.
      • 5.1.5 Schlickeysen-System

        Nachdem der Strangffalzziegel als eigene Ziegel-Modellart bekannt wurde, folgten viele Modell-Varianten, z. B. auch von Schlickeysen.
      • 5.1.6 Benekendorf-System

        Nachdem der Strangffalzziegel als eigene Ziegel-Modellart bekannt wurde, folgten viele Modell-Varianten, z. B. auch von Benekendorf.
      • 5.1.7 Steinbrück-System

        Nachdem der Strangffalzziegel als eigene Ziegel-Modellart bekannt wurde, folgten viele Modell-Varianten, z. B. auch von Steinbrück.
      • 5.1.8 Siedlerfalzziegel

        Der Siedlerfalzziegel, auch als Siedlungsfalzziegel bezeichnet, ist ein Strangfalzziegel mit einem speziell profilierten Querschnitt. Er wurde unter dieser firmenspezifischen Bezeichnung von einigen Ziegeleien in Schlesien und der Oberlausitz hergestellt.
      • 5.1.9 Platte Friesche Pan

        Platte Friesche Pan
      • 5.1.10 Marzola-System

        Marzola-System; Marzola war der Technische Leiter der Ziegelwerke Vidic & Comp. Laibach. Vidic übernahm 1897/98 das Ziegelwerk Gailthaler Gewerkschaft in Feistritz a.Gail/Kärnten, wo Stadler seinen Strangfalzziegel herstellte. Marzola entwickelte den Stadlerschen Ziegel weiter, indem er die Mittelrippe oben und den Ziegel am Fuß abschrägte. Das Marzola-System wurde auch als „Kärntner Modell“ bekannt.
      • 5.1.11 Prignitzer BDK

        Prignitzer BDK, ein herstellerspezifisches Ziegelmodell, das die Tradition dieses Strangfalzmodelles aus der ehemaligen DDR fortsetzte.
      • 5.1.12 Thuner Strangfalzziegel

        Thuner Strangfalzziegel
      • 5.1.13 Passavant-System

        Passavant Strangfalzziegel
      • 5.1.14 Strangfalzkremper

        Strangfalzkremper, ein Strangfalzziegelmodell, das in erster Linie in der ehemaligen DDR produziert wurde.
    • 5.2 Hohlstrangfalzziegel

      Der Hohlstrangfalzziegel ist eine Sonderform des Strangfalzziegels, bei dem in der Längsrichtung durchgehende runde oder eckige Lüftungskanäle vorhanden sind. Dies dient auch zur Gewichtsersparnis für die Eindeckung.
      • 5.2.0 Hohlstrangfalzziegel, übrige Systeme

        Der Hohlstrangfalzziegel war sehr verbreitet und fast in jedem Ziegelei-Programm befand sich eine Ausführung dieses Ziegelmodelles.
      • 5.2.1 Eggimann-System

        Bei den Hohlstrangfalzziegeln war das System Eggimann ein relativ stark verbreitetes Modell.
      • 5.2.2 Schlickeysen-System

        Das System Schlickeysen war bei den Hohlstrangfalzziegeln neben dem System Eggimann eine der verbreiteten Modell-Varianten.
    • 5.3 Strangfalzziegel modern

      Auch heute werden noch bei einigen wenigen Ziegeleien moderne Strangfalzziegel hergestellt und angeboten.
    • 5.4 Falzbiber

      Ab 1899 hat vor allem Ludowici seine Falzbiber entwickelt. Das erste Falzbibermodell wurde als Z 22 bekannt. 1909 entwickelte Ludowici dann weitere Varianten, die im Fußbereich durch die Einformung einer speziellen Abstufung das Bild einer Kronendeckung nachahmten, Z 22b für Segmentschnitt und Z 22c für Geradschnitt.
      • 5.4.0 Falzbiber, Sonstige Schnitte

        Falzbiber, Sonstige Schnitte
      • 5.4.1 Falzbiber, Segmentschnitt

        Falzbiber, Segmentschnitt
      • 5.4.2 Falzbiber, Geradschnitt

        Falzbiber, Geradschnitt
      • 5.4.3 Falzbiber, Kielbogenschnitt

        Falzbiber, Kielbogenschnitt
      • 5.4.4 Falzbiber, Kronendeckungsschnitt

        Falzbiber, Kronendeckungsschnitt
      • 5.4.5 Sparbiber und ähnliche Systeme

        Sparbiber und ähnliche Systeme, Falzbiber
      • 5.4.6 Falzbiber, Gotischschnitt

        Falzbiber, Gotischschnitt
      • 5.4.7 Essenbach-Biber

        Essenbach-Biber
    • 5.5 Falzplatte

      Die Falzplatte, ebenfalls ein Modell von Ludowici mit der Modellbezeichnung Z 22d, ist die Nachfolgerin des Falzbibers. Dieses Modell ist heute wieder aktuell und wird von mehreren Ziegeleien angeboten.
      • 5.5.1 Glattziegel

        Der Glattziegel, sozusagen ein Falzbiber mit Gradschnitt, ist die Bezeichnung für die moderne Ausführung der Falzplatte. Er wird auch als Architektenziegel bezeichnet, da Ziegel mit ebener Oberfläche einem Trend der Architektur folgen. Die Bezeichnung Glattziegel taucht erstmals bei der Fa. Keller AG auf. Sie benennt ihren Doppelfalzziegel mit flacher, glatter Oberfläche, mit der Modellbezeichnung Glattziegel G 36. Modellnamen aktueller Glattziegel sind: Tegula, Terra Piatta, Domino, Piano, Stylist, Arboise, Beauvoise.
      • 5.5.2 Actua Koramic

        Actua Koramic
      • 5.5.3 Domino Creaton

        Domino Creaton
      • 5.5.4 Z 22 e und Z 22 d Ludowici Falzplatte

        Z 22 e und Z 22 d Ludowici Falzplatte
      • 5.5.5 Tegalit Braas

        Dachsteinmodell aus dem Sortiment der Fa. Braas GmbH
      • 5.5.6 Turmalin Braas

        Dachziegelmodell aus dem Sortiment der Fa. Braas GmbH.
      • 5.5.7 Planum Nelskamp

        Planum Nelskamp
      • 5.5.8 Carisma Benders

        Carisma Benders
      • 5.5.9 Köpperner Dachplatte, Braas

        Köpperner Dachplatte, Braas
      • 5.5.10 Astratto Dachplatte, RBB

        Astratto Dachplatte, RBB
    • 5.6 Falzziegel in Rautenform

      Falzziegel in Rautenform
      • 5.6.0 Sonstige Falzziegel in Rautenform

        Sonstige Falzziegel in Rautenform
      • 5.6.1 Staudacher Raute

        Staudacher Raute
      • 5.6.2 Pan van Helder

        Pan van Helder
      • 5.6.3 Courtois-Ziegel

        Courtois-Ziegel
      • 5.6.4 Hüser-Dachstein

        Hüser-Dachstein
      • 5.6.5 Smaragd von Rupp_Braas

        Smaragd von Rupp_Braas
      • 5.6.6 Reisings Sattelfalzziegel

        Reisings Sattelfalzziegel
      • 5.6.7 Kärntner Platte

        Kärntner Platte
      • 5.6.8 Hakenfalz-Dachstein, Thomann

        Hakenfalz-Dachstein, Thomann
    • 5.7 Concret Betondachstein

      Concret Betondachstein

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Modell Hersteller Ausgabejahr Seite 1 von 31     Katalog/Seite
      Seite 1 von 31    
5.1.9 Actief Aduard Nederland 1893
5.1.12 Allschwil Aktienziegelei 1938
5.1.13 Allschwil Passavant-Iselin 1880
5.1.13 Allschwil Passavant-Iselin 1880
5.1.7 Bacher Freudenstadt 1902
5.1.7 Bacher Freudenstadt 1902
5.1.7 Bacher Freudenstadt ca. 1930
5.1.0 Bau- und Grobkeramik DDR 1962
5.1.8 Bau- und Grobkeramik DDR 1962
5.1.0 Bau- und Grobkeramik DDR 1962
5.1.11 BDK Brandenburger Dachkeramik ca. 1994
5.1.11 BDK Brandenburger Dachkeramik ca. 1994
5.1.11 BDK Brandenburger Dachkeramik ca. 1994
5.1.11 BDK Brandenburger Dachkeramik 1999
5.2.0 Billigheim ca. 1910

Diese Zuordnungen sind noch unvollständig (das Archiv hat mehr als 160 Modelle und mehr als 17.000 Katalogseiten, die Zuordnung findet schrittweise statt). Es fehlt vorläufig auch noch die Angabe der (Deck)-Längen/Breiten (und weiterer eventuell wichtiger Eigenschaften). Und bisher finden sich auch noch keine direkten Verweise auf eventuell geeignete Ersatzmodelle. Sehen Sie dazu bitte vorläufig unsere Wiki-Seite, an der Sie gern auch Ergänzugen vornehmen dürfen.

Bundesverband der deutschen Ziegelindustrie e.V. Braas – alles gut bedacht
© 2007 - 2012 Hans-Jörg Rüstemeier / Georg Rehfeld