Archiv Historische Dachziegel
  • 8 Schmuckziegel (Dachschmuck)

    Schmuckziegel, Zierziegel, Dachzierden sind besonders geformte oder verzierte Dachziegel, die als Dachschmuck zur dekorativen und ornamentalen Gestaltung des Daches dienen. Die plastisch gestalteten Schmuckziegel finden sich ausschließlich an den Kanten des Daches.
    • 8.1 Windbordziegel

      Windbordziegel wurden für den Abschluss der Dachfläche am Ortgang verwendet. Sie sind die Vorläufer der heute üblicherweise verwendeten Ortgangziegel.
      • 8.1.1 Windbordziegel, einfache Ausführung

        Der Windbordziegel war eine universelle und zweckmäßige Art der Ortgangausbildung. Er war vom verwendeten Dachziegelmodell unabhängig.
        • 8.1.1.0 Windbordziegel, einfach

          Die einfache schnörkellose Ausführung eines Windbordziegels, wie er von vielen Dachziegelwerken für den formalen Abschluss am Ortgang angeboten wurde. Es gab den Windbordziegel in der Ausführung links und rechts, wobei dies mit Blick auf den Hausgiebel definiert war.
        • 8.1.1.1 Windbordziegel, einfach, Anfang

          Der Anfang des Windbordziegels an der Traufe war immer besonders gestaltet, entweder in Form einer Schnecke oder eines Rechteckes. Es gab ein linkes und ein rechtes Anfangsstück. Links und rechts war definiert mit Blick auf den Hausgiebel. Dies ist gegenüber der jetzigen Ortgangfestlegung unterschiedlich. Beim modernen Ortgangziegel ist mit Blick auf die Dachfläche links und rechts definiert.
        • 8.1.1.2 Windbordziegel, einfach, Giebel-Rosette

          Der obere Abschluss des Windbordziegels war in der Regel ein besonderes Formstück, sehr oft eine Rosette.
      • 8.1.2 Windbordziegel, verzierte Ausführung

        Neben dem einfachen Windbordziegel wurden oft mehrere verzierte Ausführungen angeboten. Eingesetzt wurden diese bevorzugt an repräsentativen Villen.
        • 8.1.2.0 Windbordziegel, verziert

          Diese Windbordausführungen waren mit gefälligen Verzierungen versehen und ein Blickfang für jedes Dach.
        • 8.1.2.1 Windbordziegel, verziert, Anfang

          Die Anfangsstücke der verzierten Windbordziegel waren oft keramische Meisterwerke.
        • 8.1.2.2 Windbordziegel, verziert, Giebel-Rosette

          Der obere Abschluss der verzierten Windbordziegel war ebenfalls eine aufwendige und ansprechende keramische Arbeit.
        • 8.1.2.3 Windbordziegel, verziert, komplett

          Windbordziegel, verziert, komplett
      • 8.1.3 Windbordziegel, System Meschede

        Windbordziegel System Meschede
      • 8.1.4 Windbord-Uebergangsziegel, System Meschede
    • 8.2 Stirnziegel

      Der Stirnziegel als Traufabschluss, auch als Antefix bezeichnet, wurde überwiegend bei flachgeneigten Dächern eingesetzt und war dem griechischen Vorbild nachempfunden.
    • 8.3 Schmuckfirstziegel mit Tieren und Figuren

      Für den Dachschmuck wurden sehr gerne Tiere als Vorbild genommen.
      • 8.3.0 Schmuckfirstziegel, sonstige Tiere

        Sowohl Haustiere, als auch wilde Tiere wurden als Motiv auf die Firstziegel aufmodelliert.
      • 8.3.1 First-Gockel

        Der Firstgockel ist wohl eines der häufigsten und auch eines der ältesten Motive als Firstverzierung. In allen Größen und Stellungen wurde der Hahn hergestellt. Er sollte das Dach und damit das Haus vor der Vernichtung durch Feuer schützen und bewahren.
      • 8.3.2 First-Adler

        Der Firstadler war mehr den repräsentativen Bauwerken vorbehalten. Oft wurde er auf einer Kugel stehend modelliert, sowohl mit geschlossenen, als auch mit ausgebreiteten Flügeln. Der Adler wurde bis zu einer Spannweite von 2,70 m hergestellt.
      • 8.3.3 First-Drache

        Der Drache als Ziergestalt auf dem First und auch am Walm soll das Haus vor Unglück schützen. H. Kühn schreibt dazu: Der Drachen ist in China ein segenbringendes Symbol, weil er Unterwelt und Oberwelt zusammenfaßt. Das Tier der Unterwelt - die Schlange, und das Tier der Oberwelt, des Himmels - den Vogel. Die geflügelte Schlange ist der Ausdruck des ganzen Kosmos. Da der Mensch ein Teil des Kosmos ist, ist der Drache das Zeichen seines Glücks. Mit den Hunnen, seit 375 n. Chr., ist das Symbol des Drachens nach Europa gekommen. Europa hat diesen Gedanken aber niemals nachvollzogen und so wurde der Drachentöter geschaffen: Siegfried und der Hl. Georg.
      • 8.3.4 First-Greif

        First-Greif
      • 8.3.5 First-Eule

        First-Eule
      • 8.3.6 First-Fuchs

        First-Fuchs
      • 8.3.7 First-Löwe

        First-Löwe
      • 8.3.8 First-Taube

        First-Taube
      • 8.3.9 First-Katze

        First-Katze
      • 8.3.10 First-Schlafwandler

        First-Schlafwandler
      • 8.3.11 First-Pferd

        First-Pferd
      • 8.3.12 First-Storch

        First-Storch
    • 8.4 Schmuckfirstziegel mit Ornamenten (Dachreiter)

      Die Verzierung des Firstes mit Ornament-Mustern wurde von den Dächern der Gotik übernommen.
      • 8.4.0 Firstverzierung mit Ornamenten

        Die Ornamente waren zum Teil fest auf dem Firstziegel aufgeformt. Es war jedoch auch die geteilte Ausführung verbreitet, wobei das Zierteil in einer Nut des Firstziegels mit Mörtel befestigt wurde.
      • 8.4.1 Pinienzapfen

        Sehr beliebt als Turm- und auch als Pfosten-Bekrönungen waren die Pinienzapfen.
      • 8.4.2 Rosette

        Die Rosette als Giebelabschluss war ein beliebtes Stil- und Schmuckmittel bei den Villen der Jahrhundertwende um 1900.
      • 8.4.3 Firstkreuz

        Das Fristkreuz wurde bevorzugt auf sakralen Gebäuden platziert. Es wurde aber auch auf Wohn- und sogar Nebengebäuden vereinzelt eingesetzt.
      • 8.4.4 Firstblume

        Firstblume.
    • 8.5 Schmuckfirstabschlußziegel (Akroter)

      Der Schmuckfirstabschlussziegel, auch Akroter, First- und Giebelblume genannt, war eine besondere keramische Herausforderung. Auf den letzten Firstziegel wurde das Schmuckelement aufmodelliert.
      • 8.5.1 Schmuckfirstabschluß, Tiermotiv

        Als Motive für den Schmuckfirstabschluss wurden viele Haustiere und auch wilde Tiere genommen. In der Regel war der Schmuckabschlussziegel aus einem Stück. Man trifft aber auch geteilte Ausführungen.
      • 8.5.2 Schmuckfirstabschluß, Ornament

        Alle Arten von Ornamenten und Verzierungen kamen beim Schmuckabschlussziegel zur Ausführung.
      • 8.5.3 Schmuckfirstabschluß, Menschenköpfe

        Neben Tier- und Ornament-Motiven wurden auch Menschenköpfe auf den Firstabschlussziegel aufmodelliert.
    • 8.6 Schmuckwalmanfänger

      Der Schmuckwalmanfänger war überaus verbreitet. Vorbilder für die Verzierungen waren Tiere, Tier- und Menschenköpfe, Ornamente und florale Motive aller Art.
      • 8.6.1 Schmuckwalmanfänger, Tiermotive

        Zur Ausführung kam eine breite Palette von Tiermotiven.
      • 8.6.2 Schmuckwalmanfänger, Ornamente

        Es wurden ähnliche Motive, wie bei den Schmuckfirstabschlussziegeln gewählt. Die Neigung wurde der Walmneigung angepasst.
      • 8.6.3 Schmuckwalmanfänger, Menschenköpfe

        Menschen- und Kinderköpfe wurden zwar nicht häufig verwendet, sind aber doch immer wieder anzutreffen.
      • 8.6.4 Schmuckwalmanfänger, Tigertatze

        Schmuckwalmanfänger, Tigertatze
      • 8.6.5 Wasserspeier

        Wasserspeier
    • 8.7 Verzierte Walmziegel

      Auch verzierten Walmziegel waren gern verwendete Zierobjekte. Zum einen wurden die Verzierungen aus einer künstlerisch fortgeführten Nase entwickelt. Aber auch der gesamte Walmziegel konnte mit Zierelementen bestückt sein.
    • 8.8 Firstspitzen und -kugeln

      Firstspitzen und -kugeln waren die beliebteste Form von Dachverzierungen. Ganze Paletten von den verschiedensten Ausprägungen in Form und Größe kann man in den historischen Katalogen finden.
    • 8.9 Schmuckgauben

      Schmuckgauben in der Größe bis zu 9 Falzziegel bedeckend wurden als Belüftungs- und auch als Belichtungselemente angeboten. Sie stellten jedoch auch eine ansprechende Dachverzierung dar. Das Gaubenelement war in der Regel mit einer dekorativen Spitze versehen. Die relativ große Öffnung war je nach Verwendungszweck mit einer Glasscheibe, einer gelochten Kupferscheibe, einem Drahtsieb oder einem Tonsieb verschlossen, um das Einfliegen von Vögeln zu verhindern.
    • 8.10 Feierabendziegel

      Das Feld der Feierabendziegel ist ein sehr großes. Im Archiv sind einige Schriften, die sich mit dieser Thematik sehr ausführlich befassen. Siehe auch die spezielle Seite hierzu im Wiki. Der Brauch Ziegel zu verzieren hat antike Vorbilder. Die Römer versahen z. B. ihre Dachziegel mit Symbolen gegen böse Geister. Jenisch unterscheidet drei Hauptgruppen gestalteter Ziegel: Bedeutungsträger (christliche Symbole), Allgemeine Schmuckziegel und Dokumentation des Herstellungsprozesses und der daran beteiligten Personen.

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Modell Hersteller Ausgabejahr Seite 1 von 191     Katalog/Seite
      Seite 1 von 191    
8.5.2 Algermissen ca. 1910
8.6.2 Algermissen ca. 1910
8.8 Algermissen ca. 1910
8.1.1.0 Algermissen ca. 1910
8.1.1.1 Algermissen ca. 1910
8.1.1.2 Algermissen ca. 1910
8.1.2.0 Algermissen ca. 1930
8.1.2.1 Algermissen ca. 1930
8.1.2.2 Algermissen ca. 1930
8.5.2 Algermissen ca. 1930
8.6.2 Algermissen ca. 1930
8.8 Algermissen ca. 1930
8.6.4 Allschwil Aktienziegelei 1938
8.4.0 Baehren ca. 1910
8.6.1 Baehren ca. 1910

Diese Zuordnungen sind noch unvollständig (das Archiv hat mehr als 160 Modelle und mehr als 17.000 Katalogseiten, die Zuordnung findet schrittweise statt). Es fehlt vorläufig auch noch die Angabe der (Deck)-Längen/Breiten (und weiterer eventuell wichtiger Eigenschaften). Und bisher finden sich auch noch keine direkten Verweise auf eventuell geeignete Ersatzmodelle. Sehen Sie dazu bitte vorläufig unsere Wiki-Seite, an der Sie gern auch Ergänzugen vornehmen dürfen.

Bundesverband der deutschen Ziegelindustrie e.V. Braas – alles gut bedacht
© 2007 - 2012 Hans-Jörg Rüstemeier / Georg Rehfeld